Tag Archives: Arbeitgeber

Eine weitere unglaubhafte Azubi-Bewertung für das angebliche Lola Montez Haus

Das Mitarbeiterbewertungsportal auf www.kununu.com läuft zur Zeit ganz heiß. Nachdem wir bereits im Juni sowie am 23. November 2013 über die wenig glaubhaften positiven Bewertungen für das angebliche Lola Montez Haus berichtet haben, erschien am 26.11.2013 eine Bewertung eines Mitarbeiters in Ausbildung, also Azubi. Interessanterweise verschwand eine ähnliche Bewertung als Mitarbeiter erst vor kurzem, weitere Einzelheiten siehe hier.

Nach unserer Kritik hat man wohl darauf geachtet, nicht einfach überall 5 Sterne zu geben und man hat sich außerdem bemüht einen Kommentar abzugeben.

Der Azubi gibt nun also 4,8 Punkte von maximal 5 möglichen und behauptet Spaß zu haben, gefördert zu werden und die Kunden seien glücklich, ob nun wegen diesem Azubi oder wegen etwas anderem bleibt offen. Es herrsche „Eine wunderbare Atmosphäre, die jungen Menschen eine Chance gibt!“

Wow, da sind wir ganz platt; seit wann ergeben sich Chancen durch eine Atmosphäre? Läßt sich dort dadurch besser atmen oder was? Eine Chance worauf bitteschön? Leider wissen wir nicht, was unser Azubi dort lernt, was wir aber wissen, ist „Klar schafft man diesen Job nicht mit 40 Stunden die Woche, aber das spielt keine Rolle, solang die Arbeit Spaß macht …“

Aha, jetzt lernen wir, daß unser Azubi eigentlich ständig mehr als 40 Stunden arbeitet. Ganz nebenbei, für Azubis unter 18 Jahren ist dies verboten. Wir wissen aber nicht, wie alt unser begeisterter Azubi ist, also wollen wir wohlwollend annehmen, daß er/sie schon 18 Jahre alt ist. Trotzdem ist es äußerst selten, daß gerade ein Azubi derart arbeitsgeil ist, daß er/sie gerade die langen Arbeitsstunden als etwas positives anführt und auch die gewählte Sprache ist nicht gerade Azubi-like.

Den Abschuß bildet aber der Hinweis auf „eine Reihe glücklicher Kunden“. Alle Achtung, hier haben wir einen äußerst mustergültigen Azubi, dem das Wohl seines Chefs und das Wohl seiner Kunden dermaßen am Herzen liegt, daß vermutlich sein/ihr Gewicht mit Gold aufgewogen wird.

Wie ließe sich sonst eine solch überbordende Begeisterung erklären, insbesondere wenn man sieht, wie die meisten anderen Mitarbeiter geurteilt haben und angesichts der Tatsache, daß die durchschnittliche Arbeitsdauer im angeblichen Lola Montez Haus nur 2 bis 6 Monate beträgt? Da wird unser Azubi am Ende seiner Ausbildung höchstwahrscheinlich der dienstälteste Mitarbeiter sein, wobei dies bei der super Förderung die er/sie erhält sicherlich ganz einfach sein wird.

Oder – nur so ein kleiner Gedanke am Rande –, könnte diese Bewertung womöglich ein Fake sein?

Die Abstimmung mit den Füßen im angeblichen Lola Montez Haus und woran kann man eine falsch positive Bewertung im Internet merken?

Wie bereits hier dargelegt, sind die Erfahrungen von Mitarbeitern im angeblichen Lola Montez Haus nicht besonders positiv. Ab und zu taucht jedoch eine Bewertung voller Lob auf, wie im September oder Oktober 2013 eine Mitarbeiterbewertung, die bei allen möglichen Punkten ausnahmslos 5 Sterne erzielte und jemand noch dazu sinngemäß meinte „Die Arbeit muss doch Spaß machen und das tut sie hier auch.“

Natürlich fehlten jegliche weiteren Angaben, z.B. zur Funktion des angeblichen Mitarbeiters, seiner Dauer im Unternehmen, oder Informationen darüber, was es denn eigentlich ist, was dermaßen Spaß macht.

Die Plattform http://www.kununu.com/de/by/muenchen/gt/lola-montez-haus merkte das dann auch und entfernte diesen Beitrag.

Es gibt objektive Belege dafür, dass die Entfernung des „Spaßbeitrags“ korrekt ist. Dazu müssen wir uns nur anschauen, wie oft, welche Mitarbeiter vom angeblichen Lola Montez Haus gesucht werden. Diese Aufstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es ist jedoch klar, dass seit Dezember 2012 insgesamt mindestens 30 Stellenanzeigen für bis zu 10 verschiedene Stellen bei unterschiedlichen Jobbörsen geschaltet wurden. Die Anzeigen wurden mindestens 2 mal und bis zu 4 mal im Jahr geschaltet. Als Anbieter fungiert abwechselnd das Lola Montez Haus und „Made in Quality“ mit und ohne GmbH, wobei beides dem angeblichen Professor Frank Maria Wiedenmann gehört. Nur bei der Schreibkraft kann man den Anbieter nicht einsehen, es ist aber der gleiche Anzeigenschalter wie bei allen anderen Stellen.

Anders gesagt, die durchschnittliche Verweildauer eines Mitarbeiters im angeblichen Lola Montez Haus oder bei der Made in Quality GmbH beträgt 3 bis 6 Monate.

Aufgrund der Mitarbeiterbewertungen auf kununu, können wir nun annehmen, dass der Spaß im angeblichen Lola Montez Haus und bei der Made in Quality GmbH sogar sehr begrenzt ist.

 

Datum Stelle Anbieter Stellenangebot Nr. bei gigajob oder sonst. Anbieter
07.06.2013 Bilanzbuchhalter/-in zur Betreuung der steuerlichen und buchalterischen Belange unserer GmbH MADE IN QUALITY GmbH 12.977.469
12.01.2013 Buchhalter/-in MADE IN QUALITY GmbH Kimeta

14.11.2013

22.10.2013

22.08.2013

Empfangsdame/Herr Lola-Montez-Haus 131.636.649

14.11.2013

22.10.2013

22.08.2013

Haushaltshilfe

MADE IN QUALITY 57.375.096
25.09.2012 Haushaltshilfe MADE IN QUALITY Kimeta
11.07.2013 Gärtner/in MADE IN QUALITY/ Lola Montez Haus 132.361.466

28.10.2013

22.07.2013

Hausmeister/-verwalter zur Betreuung unseres historischen Salettls in München- Harlaching MADE IN QUALITY 12.977.456
18.06.2013 Hausmeister /Verwalter MADE IN QUALITY GmbH Gelegenheitsjobs 2032
06.12.2012 Hausmeister /Verwalter MADE IN QUALITY Kimeta

14.11.2013

22.10.2013

22.08.2013

Küchenhilfe

MADE IN QUALITY 97.956.465
25.09.2012 Küchenhilfe MADE IN QUALITY Kimeta

14.11.2013

22.10.2013

22.08.2013

Programmierer/Internetprofi

MADE IN QUALITY 16.843.629
14.09.2012 Programmierer/Internetprofi MADE IN QUALITY Kimeta

14.11.2013

11.01.2013

Schreibkraft zur Erledigung von diverser Korrespondenz nicht öffentlich, jedoch der gleiche Anbieter 12.977.475

22.10.2013

22.08.2013

Servicekraft Lola-Montez-Haus 13.457.165

14.11.2013

22.10.2013

22.08.2013

Telefonkontakter/in Telemarketing

MADE IN QUALITY 131.443.495
16.02.2013 Telefonkontakter/in Telemarketing MADE IN QUALITY Kimeta

 

Beiträge von Menschen, die eine Erfahrung als Mitarbeiter im s.g. Lola Montez Haus sammeln durften

Bewertung

Bewertung (Photo credit: Wikipedia)

Unter diesem Portal finden sich derzeit neun Bewertungen von Menschen, die in unterschiedlichen Funktionen für das s.g. Lola Montez tätig waren.

Es fällt auf, daß bis auf den Kollegenzusammenhalt, die Bewertungen mit einer Ausnahme sehr negativ sind. Von fünf möglichen Sternen gibt es fast ausschließlich nur einen. Einen Stern muß man geben, damit die Bewertung überhaupt veröffentlicht wird.

Die angesprochene Ausnahme fällt voll aus dem Rahmen; dieser angebliche ehemalige Mitarbeiter, dessen Funktion aber nicht angegeben wird, gibt bei allen Fragen die maximale Zahl von fünf Sternen. Außerdem sieht man, daß diese überirdisch gute Bewertung, als sechste von zuvor fünf sehr negativen Bewertungen abgegeben wurde und zudem noch genau zwei Tage nach den letzten beiden. Hier drängt sich der Verdacht
auf, daß hier jemand den Eindruck künstlich verbessern wollte.
Jeder Statistiker würde einen solchen Wert einfach streichen. Dann streicht man noch zwecks Parität den niedrigsten Wert und bildet dann den Mittelwert. Dieser liegt dann bei einem Stern und kann als nicht empfehlenswert eingestuft werden.

Die Bewertung vom 30.05.2013 bringt es auf den Punkt, indem eindringlich geraten wird:

Finger weg!

Pro: würde ich jedem abraten

Contra: ständiger Arbeitsdruck bei niedrigem Lohn

Danach gab es ca. im September oder Oktober 2013 eine Bewertung, die überall 5 Sterne erzielte und jemand sinngemäß meinte „Die Arbeit muss doch Spaß machen und das tut sie hier auch.“ Danach erfolgten noch 2 Bewertungen im Oktober 2013, beide nur 1 Stern für den Arbeitgeber Lola Montez Haus.

Irgendwann im November 2013 verschwand diese „spaßige Arbeitsbewertung“ weil offenkundig die Betreiber der Plattform kununu bemerkten, dass diese Bewertung entweder vom Arbeitgeber selbst erstellt oder aber von ihm in Auftrag gegeben wurde.

Woran kann man eine falsch positive Bewertung im Internet merken? Damit beschäftigt sich dieser Artikel.