Tag Archives: Legende

Friedhof der gelöschten Beiträge zum angeblichen Lola Montez Haus

Wie bereits hier vorhergesagt, verschwinden gelegentlich Beiträge aus dem Internet, die das angebliche Lola Montez Haus oder dessen Inhaber zum Thema haben. Es ist mitnichten so, daß Nichts aus dem Netz verschwinden würde. Leider ist genau das Gegenteil wahr.

Wir wollen uns nun diese Zensur anhand des angeblichen Lola Montez Hauses etwas näher ansehen und gleichzeitig wollen wir den verschwundenen Beiträgen hiermit einen Denkmal setzen.

Es gab einmal auf der Plattform „qype“ 5 Beiträge zum angeblichen Lola Montez Haus. Diese Plattform gibt es nun nicht mehr, sie ist kürzlich in die neue Seite „yelp“ Plattform integriert worden und der folgende Beitrag vom 28.08.2013 ist „Abrakadabra“ nicht mehr da.

Beitrag qype 28.08.2013

Wir finden, daß solche Beiträge sehr nützlich sind, wenn man selbst am überlegen ist evtl. eine Feier dort auszurichten.

Suchmaschine Info 30.11.2013

Bei einer entsprechender Suche konnte man kürzlich den obigen Beitrag noch erahnen, ihn aber noch anzuklicken gelingt nicht mehr. Er ruhe im Frieden.

Am 04.04.2013 wurde in einem Forum ein Beitrag gepostet, hier ein Auszug:

Beitrag Forum 04.04.2013

Nach etwa 3 Monaten verschwanden die folgenden 2 Sätze: Im Nachgang wurde ich mit Drohungen bzw. Schadensersatzforderungen gerade zu überhäuft. Schön war hierbei, wie sich das wahre Gesicht von Herrn W. Zeigte.Diese Sätze mögen nun im Frieden ruhen.

Vielleicht fragen Sie sich, warum diese Sammlung noch komplett ist? Es dürfte im wesentlichen daran liegen, daß wir niemanden etwas verkaufen wollen und nur an der Wahrheit interessiert sind.

Wenn Sie gerne hier etwas posten wollen, können Sie es als Kommentar zu einem entsprechenden Artikel machen. Besorgen Sie sich am besten eine beliebige Identität mit einer nur kurzzeitig geltenden Email und tun Sie Ihre Meinung kund. Versuchen Sie aber trotzdem objektiv zu schreiben, denn z.B. wüste Beleidigungen würden wir auch nicht stehen lassen wollen.

Und wieder grüßt das angebliche Liebesnest mit erfundenen Meldungen aus dem s.g. Lola Montez Haus zum Tag des offenen Denkmals 2013

 

Unverändert findet sich im Programm zum Tag des offenen Denkmals am 8. September 2013 der gleiche falsche Text, wie bereits früher beschrieben und der nachweislich vom Eigentümer und Vermieter des Schweizer Hauses, eines kleinen Nebengebäudes des Gutshofs Menterschwaige in München stammt.

Es gehört schon eine Menge Unverfrorenheit dazu zu behaupten: „Wohl um 1820 erbaut.“ und „Lola Montez, spanische Tänzerin, für die Ludwig I. seine Krone opferte, fand auf dem Gutsgelände für eine unbestimmte Zeit Unterschlupf bevor sie München verließ.“

Das Märchen von s.g. Königlichen Liebesnest im Schweizer Haus wird unaufhörlich und gezielt wiederholt. Um dem einen Anstrich der Echtheit zu verleihen, dachte sich der Eigentümer und Vermieter des Schweizer Hauses Herr Frank Maria Wiedenmann, daß eine Denkmalschutzplakette nicht schlecht wäre. Dazu schrieb er am 23. Februar 2011 eine kurze Email an Herrn Thomas Schwindel, der damals der Vorsitzende des zuständigen Bezirksausschusses war. Herr Schwindel – Nomen est Omen – war kein unbeschriebenes Blatt, wie etliche Zeitungsartikel belegen und musste schließlich im März 2012 gehen.

Herr Wiedenmann bat darin Herrn Schwindel um eine Empfehlung und bedankte sich sich im Voraus mit den Worten „Ansonsten freuen wir uns wie immer auf einen Besuch bei Lola und sind in diesem Sinne mit größtem Vergnügen…“

Man lese dies gründlich, denn es zeigt, daß Herr Frank Maria Wiedenmann (angeblich Professor) und Herr Thomas Schwindel offenkundig gute Kumpel waren (sind?) und Herr Wiedenmann des öfteren Herrn Schwindel im s.g. Lola Montez Haus willkommen hieß.

Nun, Herr Thomas Schwindel tat wie geheißen und schickte die gewünschte Empfehlung an das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege.

Am 23.05.2011 schrieb das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege an Herrn Schwindel :

  1. Eine „Denkmalschutzplakette“ ist in der bayerischen Denkmalpflege nicht bekannt.

  2. Das sog. Lola Montez Haus zählt sicher nicht zu den Kulturgütern.

  3. Das Nebengebäude, eine sog. Almhütte im Schweizerhausstil, wird als Bestandteil des Baudenkmals Menterschwaige 4 in der Denkmalliste gesondert erwähnt, steht also „unter Denkmalschutz“.

  4. sog. Almhütte, Nebengebäude im Schweizerhausstil, nach Mitte 19. Jh.

Somit wissen wir nun mit Sicherheit, daß das sog. Lola Montez Haus erst nach Mitte des 19-ten Jahrhunderts gebaut wurde und die Angabe des Baujahr „so um 1820“ eine reine Erfindung darstellt.

Genauso wie das sog. Lola Montez Haus nicht als königliches Liebesnest dienen konnte, denn Lola Montez verließ München im Februar 1848 für immer und dies ist eindeutig die erste Hälfte des 19-ten Jahrhunderts.

Wir wollen hoffen, daß dieser Fall eine Ausnahme ist, und daß die sonstigen Informationen zu anderen, echten Denkmälern zum Tag des offenen Denkmals stimmen, denn überprüft werden sie offensichtlich nur unzureichend.

Was sagt Lola Montez selbst zu den aufregenden Tagen ihrer Flucht aus München im Februar 1848

Nachzulesen im Buch “Memoiren der Lola Montez (Gräfin v. Landsfeld)“ von Lola Montez, publiziert in Berlin 1851, Band Sieben, digitalisiert von Google und dort als E-Book kostenlos erhältlich. Auf Seite 56 und folgende lesen wir auszugsweise folgendes:

Nachdem in München der Stein des Anstoßes entfernt war, kamen zehn Allemannen desselben Abends (11. Februar) nach der Krondomaine Blutenburg bei Nymphenburg (unweit Münchens und zunächst an der Eisenbahnstation Pasing gelegen) und baten daselbst um Speise und Nachtlager. …Nachts um 11 ½ Uhr kam Lola Montez verkleidet, und mit gepudertem Haar, in Begleitung des Wirtes von Großhesselohe nach Blutenburg, um, wie sie sagte, sich von den Allemannen zu verabschieden. … Lola Montez setzte aber nach des Grafen Entfernung ihre Reise nicht nach Bayerns Grenze fort, sondern eilte nach Großhesselohe hinüber, von wo sie sich nach Blutenburg führen ließ. …

Auf der Homepage von Dieter Wunderlich  findet sich ebenfalls eine recht ausführliche und korrekte Biographie dieser umtriebigen Dame. Lesen Sie bitte dort die Ereignisse in München vom 10. bis zum 12. Februar 1848 nach.

Von einem königlichen Liebesnest im Schweizerhaus in der Menterschwaige ist da nirgendwo die Rede.

Warum wird bei s.g. Lola Montez Haus in München manchmal das Baujahr 1820 gefunden?

Ein normaler Mensch, der sich das Programm zum Tag des offenen Denkmals anschaut, findet beim s.g. Lola-Montez-Haus bis zum Jahr 2012 (für 2013 noch nicht veröffentlicht) folgenden Eintrag:

Nebenhaus des Gutshofs Menterschwaige, auch königliches Liebesnest genannt. Wohl um 1820 erbaut. Ursprünglich Schmiede und Wohnung des Schmieds. Im Schweizer Landhausstil errichtetes Salettl mit Holzaufbau, OG mit Schlafkojen, dahinter befinden sich die Stallungen der Wittelsbacher Königsfamilie. Lola Montez, spanische Tänzerin, für die Ludwig I. seine Krone opferte, fand auf dem Gutsgelände für eine unbestimmte Zeit Unterschlupf bevor sie München verließ.“

Lola Montez, Irish-born mistress to King Ludwi...

Lola Montez, Irish-born mistress to King Ludwig I of Bavaria. Her real name was Eliza Gilbert (Photo credit: Wikipedia)

Anfrage bei der zuständigen „Deutschen Stiftung Denkmalschutz“ ergibt, daß diese Informationen vom Betreiber des Denkmals stammen und nicht überprüft wurden.

Warum aber sollte Herr Frank Maria Wiedenmann, der im Falle des s.g. Lola-Montez-Hauses in heiliger Dreifaltigkeit sowohl den Eigentümer, als auch den Betreiber sowie den Vermieter gibt, ein falsches Baujahr angeben?

Gute Frage, in der Tat.

Ein normaler Mensch denkt jetzt: der Mann weiß es nicht besser.

Falsch gedacht, er weiß es. Dazu muß man nur ein bisschen in der Zeit zurückgehen, nämlich bis zum Jahr 1997. Da hatte Herr Frank Maria Wiedenmann das Häuschen gerade gekauft und war fleißig am Renovieren. Da ließ er unter den vielen Zeitungsartikeln aus jener Zeit in der tz (deutsche Boulevard-Tageszeitung ) unter dem Titel „Der erste Beweis: Hier war das Liebesnest des Königs seinen Architekten sagen: „Das Haus stand nachweislich um 1848 schon.“ und auf die Frage „Wo stand denn das Schlafzimmer der Dame?“ zu antworten „Mit Sicherheit im ersten Stock.“ Man kann da lesen, daß andere Teile der Bausubstanz das Denkmalschutzamt um 1800 datiere. Weiterhin wird in diesem Artikel ausgeführt, daß diese sensationellen Ergebnisse beweisen würden, daß dieses Haus keineswegs erst 20 Jahre nach der Abdankung von König Ludwig I. (also 1868) gebaut wurde, wie es in den Archiven steht.

1997 TZ_Balken

Dazu wird noch ein Foto geboten mit der Beschreibung: „Wo jetzt ein Gartentisch steht, war das Bett der Tänzerin.“

Das sind so unglaubliche Befunde, daß man es sich auf der Zunge zergehen lassen muß!

Es fehlen jegliche Beweise warum, wer auch immer, welche Teile auch immer, auf das Jahr1800 oder ähnlich datiert. Hatte dieser erwähnte Balken eine eingravierte Jahreszahl? Wohl nicht, denn das hätte man dem interessierten Leser nicht vorenthalten. Hatte man ihn ein wenig zersägt und dendrochronologisch bestimmt? Oder womöglich die C14-Methode angewandt? Wir wissen es nicht, denn man hüllt sich vornehm in Schweigen.

Selbst wenn irgendein Bauteil aus der Zeit um 1800 stammen sollte, so haben unser Bauherr und sein Architekt vermutlich noch nie davon gehört, daß alle Menschen – immer und überall – brauchbare Bauteile wiederverwendet haben.

Zurück zum Thema: Dieser Artikel beweist vor allem, daß unser Bauherr und sein Architekt die deutlich spätere Baujahrdatierung, nämlich frühestens ab 1858 sehr wohl kannten.

In diesem Zusammenhang ist das folgende Gemälde von Breitmann vom großen Interesse. Es taucht in einem Katalog auf und wurde bei einem Antiquariat vor kurzem verkauft.

1837 Breitmann Menterschwaige Nebengeb

Gouache von Breitmann, signiert, bez. und datiert 1837, 16,3 x 20,8 cm „Das sog. Lola-Montez-Haus bei der Menterschwaige. Das Nebenhaus mit Außentreppe inmitten von hohen Bäumen.“ Seite 14, Nr. 16 http://www.antiquare.de/fileadmin/user_upload/Kataloge/Grahamer_Katalog_142_A4quer_internet.pdf

Deutsch: Das Lola-Montez-Haus, auch „königlich...

Deutsch: Das Lola-Montez-Haus, auch „königliches Liebesnest“, ein kleines Gebäude im Schweizer Landhausstil am Isarhochufer im Münchner Stadtteil Harlaching (Photo credit: Wikipedia)

Na nu, werden Sie sagen: Das sieht aber ganz anders aus, als das Haus, das zur Zeit als das Lola Montez Haus firmiert! Und wie konnte es der Maler Breitmann im Jahr 1837 malen? Vielleicht, weil es damals da stand? Vielleicht, weil diese ganze Geschichte mit alten Balken und noch älterer Bausubstanz nur ein weiteres Märchen ist, an dem die fesche Lola Montez – die es bekanntlich mit der Wahrheit nicht so genau nahm – ihre Freude gehabt hätte.

Ach, wir haben fast etwas vergessen, nämlich den zweiten Teil der Behauptung, mit der wir angefangen haben: „Lola Montez, spanische Tänzerin, für die Ludwig I. seine Krone opferte, fand auf dem Gutsgelände für eine unbestimmte Zeit Unterschlupf bevor sie München verließ.“

Abgesehen davon, daß die attraktive Lola Montez keine Spanierin, sondern Irin war, war sie natürlich nachweislich zur Zeit ihrer Flucht aus München, die genau zwei Tage dauerte, niemals in der Menterschwaige gewesen. Einzelheiten dazu lesen Sie bitte in dem Posting: Warum heißt ein Haus im Schweizerstil in München „Lola Montez Haus“?

Warum heißt ein Haus im Schweizerstil in München “Lola Montez Haus”?

Lola Montez, Irish-born mistress to King Ludwi...

Lola Montez, Irish-born mistress to King Ludwig I of Bavaria. Her real name was Eliza Gilbert (Photo credit: Wikipedia)

Nein, nicht wie Sie denken. Nein, nicht wie überall herum posaunt wird. Das wäre viel zu einfach.

Die berüchtigte Tänzerin und Hochstaplerin Lola Montez war niemals in diesem Haus.

Als sie König Ludwig I. um den kleinen Finger wickelte, schenkte er ihr unter anderem auch ein Haus in der Barerstrasse Nr. 7 in München, wo er sie sehr häufig besuchte. Auch als sie aus München fliehen musste, hat sie nicht im Schweizerhaus in der Menterschwaige übernachtet, sondern in einem Gasthof in Großhesselohe, wie ein von ihr geschriebener Brief vom 11.02.1848 belegt. Die zweite Nacht verbrachte sie auf Schloss Blutenburg und floh danach in die Schweiz.

Selbst wenn sie gewollt hätte, sie hätte niemals im Schweizerhaus übernachten können, noch jemals ihren Ludwig dort treffen können. Warum? Ganz einfach, es war noch gar nicht gebaut. Laut dem baugeschichtlichen Atlas der Stadt München, wurde das Schweizerhaus erst nach 1858 verzeichnet, Lola Montez musste aber schon zehn Jahre vorher, nämlich 1848 München für immer verlassen.

Das Haus heißt so, legt ein Kommentar zu einem interessanten Gerichtsurteil vom 01.04.2010 über ein allzu hohes „Korkgeld“ nahe, weil die Namensgeberin eben eine berühmte Schwindlerin war.

Warum aber – fragt sich der interessierte Leser – sollte jemand all die Mühe mit einer solchen Legendenbildung auf sich nehmen?

Richtig, Sie ahnen es schon. Die Antwort kann man in einem weiteren Artikel in der Süddeutschen Zeitung nachlesen: „Auch der heutige Eigentümer Frank Wiedenmann, der das Anwesen 1998/99 aufwendig sanieren und im Stil um 1850 samt liebevoller Details einrichten ließ, nährt diese Geschichte. Kritiker unterstellen dem Geschäftsmann, dass es ihm dabei vor allem um die lukrative Vermietung für Privatveranstaltungen gehe.“

Deutsch: Das Lola-Montez-Haus, auch „königlich...

Deutsch: Das Lola-Montez-Haus, auch „königliches Liebesnest“, ein kleines Gebäude im Schweizer Landhausstil am Isarhochufer im Münchner Stadtteil Harlaching (Photo credit: Wikipedia)

Quellen:

Buch von Dorle Gribl: Harlaching und die Menterschwaige – Vom Edelsitz zur Gartenstadt. Buchendorfer, München 2004, ISBN 3-937090-05-3, Seiten 178–181

Artikel „Sorge dich nicht um mich“ in der Süddeutschen Zeitung vom 04.11.2011 http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1227511

Artikel „Lebenslandschaft Münchner Süden“ in der Süddeutschen Zeitung vom 03.01.2013 http://www.gartenstadt-harlaching.de/inhalte/presse/sz_03-01-13_r9.pdf

Schreiben des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege an die Landeshauptstadt München, Referat für Stadtplanung und Bauordnung vom 01.07.1988

AG München, Urteil vom 1. April 2010, Az. 453 C 20895/09 http://openjur.de/u/483695.html

Der besondere Fall „Hochzeit im „königlichen Liebesnest“ http://www.iww.de/mk/archiv/der-besondere-fall-hochzeit-im-koeniglichen-liebesnest-f17063

Artikel „Legende um das Lola-Montez-Haus“ in der Süddeutschen Zeitung vom 06.09.2012

2012-09-06 SZ_LMH Legende